Was passiert eigentlich an der Unteren Stahlindustrie?

Auf der Brachfläche „Untere Stahlindustrie“ zwischen der Feuerwache, der Bessemerstraße, Tor 7 und dem neuen Betriebshof wird ab Ende 2018 gebaut. (Fotos: Holger Nollmann)

Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad im Westend unterwegs ist, findet bald neue Wege: Ab Ende 2018 wird mit der Gestaltung eines neuen Grünzugs auf der Brachfläche „Untere Stahlindustrie“ begonnen. Geplant ist eine grüne Wegeverbindung in Ost-West-Richtung, die Goldhamme mit der östlich gelegenen Bochumer Innenstadt verbindet.

Im Mai organisierte das Stadtumbaubüro Bochum Westend hierzu einen Info-Termin im Stadtteilzentrum Q1. Die Pläne zur Neugestaltung sind während der Bauphase im Stadtumbaubüro einsehbar.

„Auf der Fläche werden verschiedene Nutzungen miteinander kombiniert“, erklärt Lissa Peters vom Stadtumbaubüro. „Entlang der Wegeverbindung wird eine Grünanlage mit Aufenthalts- und Bewegungsflächen geschaffen.“ Die Gestaltung der Grünanlage erfolgt über Mittel des Programms Stadtumbau Bochum Westend. Der neue Grüngürtel entsteht neben dem neuen Gewerbepark Stahlhausen, in dem 2017 das DSV-Logistikzentrum eröffnet wurde.

Im westlichen Teil der Fläche entsteht ein gestalterisch eingebundenes Regenrückhaltebecken mit einem Gesamtvolumen von 8.700 qm. Dies dient der Entwässerung der südlichen Bochumer Innenstadt. Des Weiteren wird ein Teilstück des neuen Radschnellweges (RS1) zwischen der Windhausstraße bis zur Bessemerstraße über die Fläche geführt.

Baubeginn für den RS1 und das Regenrückhaltebecken wird voraussichtlich Ende 2018 sein. Das Bauvorhaben des Stadtumbaus Westend wird 2019 umgesetzt.

 

Stadtumbaubüro Bochum Westend, Kohlenstraße 213, 44793 Bochum
Telefon: 0234/54 167 64, stadtumbau@kohlenstrasse-bochum.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.