VHS-Stadtrundgang durch den Griesenbruch und Stahlhausen

„Vom alten Blaubuchsenviertel zum modernen Ökodreieck“ – unter diesem Titel bietet die Volkshochschule am Sonntag, 3. April 2016, um 14 Uhr einen Stadtrundgang durch unser wunderbar vielfältiges Quartier an, also durch das „erste Arbeiterwohnviertel Bochums, das sich seit den 1860er-Jahren nahe des Bochumer Vereins entwickelte.“ „VHS-Stadtrundgang durch den Griesenbruch und Stahlhausen“ weiterlesen

„Wenn ich das schaffe, schafft Ihr das auch!“

Theater 2_klDie VHS Zweigstelle Baarestraße feiert 10-Jähriges. Es gibt Zwischenzeugnisse – und Buntes

„Herr Oberbürgermeister Eiskirch, wie viele Flüchtlinge leben zur Zeit in Bochum?“ Thomas Eiskirch beugt sich auf seinem Platz in der ersten Reihe nach vorne. „In Bochum sind es zur Zeit rund 5300.“ – „Richtig!“, sagt der junge Moderator von der „Radiostation MF“ selbstbewusst. MF steht für Meinungsfreiheit und die Radiostation ist Teil des Bühnenprogramms, das zur Zwischenzeugnis-Übergabe an der VHS-Zweigstelle Baarestraße präsentiert wird. „„Wenn ich das schaffe, schafft Ihr das auch!““ weiterlesen

Die Kindervilla Pfiffikus hat einen Weihnachtsbaum – und alle Religionen feiern mit

Kita-Tannenbaum-Gruppenbild-Elliot-Fotografie_kl
Foto: Nadine Pütter, LJ-Fotografie

Ein starkes Symbol sei der Weihnachtsbaum, sagt Stephanie Schoenfeld, ständige stellvertretende Leiterin der Kindervilla Pfiffikus in Stahlhausen. „Zum deutschen Weihnachtsfest gehört er dazu.“ Auch in der Kindervilla, wo nur etwa 15 Prozent der Kinder einen christlichen Hintergrund haben. „Die Kindervilla Pfiffikus hat einen Weihnachtsbaum – und alle Religionen feiern mit“ weiterlesen

„Was die geleistet haben!“ – Heinz Rittermeier, Gedächtnis des Bochumer Vereins

RittermeierDamals, erzählt Heinz Rittermeier (65), habe eine glitzernde Schicht auf den Straßen gelegen. „Als Kinder haben wir gelernt, unsere Schuhe sehr gründlich abzutreten, bevor wir eine Wohnung betraten.“ Es war der Staub von Kohle und Eisenerz. Aufgewachsen ist Rittermeier an der Bessemer Straße. „Die Industrie ist heute kaputt“, sagt er. „Aber der Glanz der Menschen ist noch nicht vergangen.“ „„Was die geleistet haben!“ – Heinz Rittermeier, Gedächtnis des Bochumer Vereins“ weiterlesen

Fachtag Flüchtlinge im Westend | „Ich wollte mal gucken, wo noch Leute fehlen“

Kahraman und Alaa_kl„Ein Bett, zwei Stühle, ein Tisch, ein Kühlschrank – ach, und was zum Essen, wie heißt das? Besteck? Ja, genau Besteck!“ Kahraman Ahmed (23) kam vor 16 Monaten aus Syrien nach Deutschland. Sieben Monate lang war er unterwegs. Seit kurzem hat er eine Wohnung in Wattenscheid. „Ich brauche nicht viel, bald habe ich alles beisammen“, sagt er. Zwei Stühle braucht er, weil Alaa Morgan (18) nun vielleicht häufiger bei ihm sein wird. „Fachtag Flüchtlinge im Westend | „Ich wollte mal gucken, wo noch Leute fehlen““ weiterlesen