Der Deutsche Lesepreis 2016 geht an „Neu in Deutschland“

buehne_fotos_klIn der Kategorie „Ideen für morgen“ wurde die Publikation „Neu in Deutschland. Zeitung über Flucht, Liebe und das Leben“ am 9. November im Berliner Humboldt Carré mit dem Deutschen Lesepreis 2016 der Stiftung Lesen und der Commerzbank Stiftung ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Dr. Bianca-Amalia Prinzessin von Preußen. „Der Deutsche Lesepreis 2016 geht an „Neu in Deutschland““ weiterlesen

„Ich bin so müde, wie ich nie dachte, dass ich einmal müde sein würde.“

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Boushra El Dalaf kam 2014 mit ihrem Mann aus Aleppo nach Deutschland. In Bochum schreibt sie seit 2016 für die Zeitung „Neu in Deutschland“.

Von Boushra El Dalaf
Übersetzung: Khaled Al Rifai

Meine Heimat ist nur eine Erinnerung. Daran, wie wir waren und wie wir wurden. Mit müden Augen sehe ich die Menschen, die auf der Straße mit sich selbst reden. So müde bin ich, dass ich ein Kind anschimpfte, das zu mir sagte: Bitte, kauf mir Schokolade. Bei Allah, ich war ungerecht zu diesem Kind… Eine Träne von mir fiel auf seinen kleinen Kopf. Ich ertrage es nicht, den Mann auf der Straße zu sehen, der um Geld für eine Fahrkarte bettelt, weil ihm sein Geld angeblich gestohlen wurde. Dabei wurde ihm überhaupt kein Geld gestohlen. Er bringt es nur nicht übers Herz zu sagen: Im Namen Allahs, ich habe kein Geld, um mir etwas zu essen zu kaufen. Bitte lass mich nicht verhungern. Es gibt noch eine Würde in ihm, die ihn das nicht sagen lässt. „„Ich bin so müde, wie ich nie dachte, dass ich einmal müde sein würde.““ weiterlesen

Deutscher Lesepreis 2016: Das Zeitungsprojekt „Neu in Deutschland. Zeitung von Geflüchteten“ aus Bochum ist nominiert!

Pressemitteilung

logo_deutscherLesepreisBochum, 13. September 2016. Aus den diesjährigen 286 Bewerbungen für den Deutschen Lesepreis stehen nun die 36 Nominierten fest. In der Kategorie „Ideen für morgen“ wurde das Zeitungsprojekt „Neu in Deutschland. Zeitung von Geflüchteten“, herausgegeben von der Bochumer Autorin Dorte Huneke-Nollmann nominiert. „Deutscher Lesepreis 2016: Das Zeitungsprojekt „Neu in Deutschland. Zeitung von Geflüchteten“ aus Bochum ist nominiert!“ weiterlesen

Die DreiViertel-Zeitung im Juni 2016

Im Juni berichtet die Stadtteilzeitung „DreiViertel“ über viele bunte Ereignisse zwischen Fronleichnam, Ramadan und den Schulferien. Zwischen Ruhr International und dem Westendfest. Der Sommer kommt mit Kunst im Grünen und anderen Aktionen ins Westend und bringt neue Gesichter und Unternehmen mit – außerdem ein „Sommer“-Gedicht von einem 15-jährigen syrischen Bochumer. Was sonst noch war und wird, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (>>PDF/LINK). Die DreiViertel-Zeitung im Juni 2016 weiterlesen

„Warum sind sonntags die Straßen so leer?“

Neu in Deutschland_Redaktionstreffen_klManche Fragen stellen die Deutschen den Geflüchteten immer wieder: Wie sieht es in Eurer Heimat aus? Habt Ihr in Syrien Autos? Möchtest Du wieder zurück? Warum kommen viele Männer ohne ihre Frauen nach Europa? – In der aktuellen Ausgabe der Zeitung „Neu in Deutschland“ gibt es Antworten auf diese Fragen. Aber die Geflüchteten haben auch Fragen an die Menschen, die schon länger in Deutschland leben. Bitte antworten Sie! „„Warum sind sonntags die Straßen so leer?““ weiterlesen

„Und ich bin besonders glücklich, dass wir – trotz unserer wenigen Deutschkenntnisse – den Mut hatten, dieses liebe Kind zur Welt zu bringen, unsere Zeitung!“

Küch_klMit einer bewegenden Begrüßungsrede von Azeddin Darmach (67) startete gestern unsere kleine Party zur ersten Sonderausgabe „Neu in Deutschland“ – und endete mit einem prachtvoll gefüllten Leserbrief-Buch. (#Fotos) „„Und ich bin besonders glücklich, dass wir – trotz unserer wenigen Deutschkenntnisse – den Mut hatten, dieses liebe Kind zur Welt zu bringen, unsere Zeitung!““ weiterlesen

Die neue DreiViertel (#2) ist da!

20160218_110251Warum Michael Stuka am Donezk-Ring in Goldhamme an Manhattan denkt – und wie auf dem Springerplatz (ehemals Moltke-Markt) die Nazis verjagt wurden.

Dies und vieles mehr ab sofort in der neuen Ausgabe der Stadtteilzeitung „DreiViertel“.

Außerdem verlosen wir 2×2 Karten fürs Kulturhaus Thealozzi – und suchen Nachbarschaftsgeschichten. Wer hat die besten NachbarInnen? „Die neue DreiViertel (#2) ist da!“ weiterlesen

„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können“

Redaktionsteam_DreiViertel-Neue HeimatMit einem Redaktionsteam aus Syrien und dem Irak startet das Zeitungsprojekt der DreiViertel-Redaktion: Geflüchtete schreiben darin über ihre und andere Lebenswege, über Bochum, Goldhamme, Stahlhausen, Griesenbruch. Über deutsche Nachbarn, deutsche Eigenarten, ihre Heimatländer Syrien und Irak, Trauer und Sehnsucht, aber auch über Hoffnungen, Missverständnisse – und Lustiges. „„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können““ weiterlesen

Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember

20150923_110810In einem internationalen Zeitungsprojekt, das im Dezember im Bochumer Westend startet, berichten Menschen, die erst seit wenigen Monaten in Deutschland sind, von ihren Erlebnissen in Deutschland und Erinnerungen an die Heimat, von Missverständnissen, traurigen, aber auch komischen Begegnungen, vom Warten, Hoffen und Langeweile, von beruflichen Zielen und der Sehnsucht nach Normalität. „Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember“ weiterlesen