Glück in der Malerei

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Durch einen Text von Azeddin Darmach (67) wurde Ende 2015 die Idee zur Zeitung „Neu in Deutschland“ geboren.

Das Malen habe ihm die Augen geöffnet für die Details der Dinge, sagt der ehemalige Englischlehrer Azeddin Darmach aus Syrien. In Bochum erinnert er sich an Farben und verlorene Bilder aus der Heimat.

Ich weiß nicht, warum oder wie, aber die Malerei war mein ganzes Glück, als ich auf die Mittelschule ging. Unsere Schule lag auf einem Hügel, und es gab keine Mauern um die Schule, und die Landschaft rund um die Schule war so fantastisch, dass wir immer draußen sein wollten. „Glück in der Malerei“ weiterlesen

„Forschertage – Natur erleben!“ an der Ruhr-Uni für Kinder und Jugendliche

Presseposter - Forschertage - (Arabisch) Bis zum 16. Juli können Kinder und Jugendliche sich zu einem mehrsprachigen, kostenlosen Sommerferien-Programm an der Ruhr-Universität Bochum anmelden:

Vom 18. – 21. Juli 2016 finden an der Ruhr-Universität Bochum erstmals die „Forschertage – Natur erleben!“ für geflüchtete Kinder & SchülerInnen mit Migrationshintergrund im Alter von 8 – 14 Jahre statt. „„Forschertage – Natur erleben!“ an der Ruhr-Uni für Kinder und Jugendliche“ weiterlesen

„Es war ein deutliches, schönes Stück“ – „Grubengold“ im PRT

Grubengold 2 (c)Sandra SchuckDie „Neu in Deutschland“-Redaktion war am Wochenende im Prinz Regent Theater, um das Stück „Grubengold“ zu sehen, ein Theaterstück mit Geflüchteten von Holger Wagner. Hier die sehr unterschiedlichen Eindrücke unserer syrischen RedakteurInnen! „„Es war ein deutliches, schönes Stück“ – „Grubengold“ im PRT“ weiterlesen

„Mit Ihren Projekten setzen Sie ein Zeichen!“ – Internationale Kulturwochen im Westend eröffnet

Halil Christian_klMit einer starken Rede von Christian Cleusters, Geschäftsführer der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum (MFH), und sehr freundlichen verbindlichen Worten von Bürgermeisterin Gabriela Schäfer, wurden am Freitag in der Alten Post die 8. Internationalen Kulturwochen im Bochumer Westend eröffnet. „„Mit Ihren Projekten setzen Sie ein Zeichen!“ – Internationale Kulturwochen im Westend eröffnet“ weiterlesen

„Und ich bin besonders glücklich, dass wir – trotz unserer wenigen Deutschkenntnisse – den Mut hatten, dieses liebe Kind zur Welt zu bringen, unsere Zeitung!“

Küch_klMit einer bewegenden Begrüßungsrede von Azeddin Darmach (67) startete gestern unsere kleine Party zur ersten Sonderausgabe „Neu in Deutschland“ – und endete mit einem prachtvoll gefüllten Leserbrief-Buch. (#Fotos) „„Und ich bin besonders glücklich, dass wir – trotz unserer wenigen Deutschkenntnisse – den Mut hatten, dieses liebe Kind zur Welt zu bringen, unsere Zeitung!““ weiterlesen

Feier zur Sonderausgabe „Neu in Deutschland“ (#1)

Header_Neu in Deutschland_webIm Februar erscheint die DreiViertel-Sonderausgabe „Neu in Deutschland“. Die Zeitung wurde von Geflüchteten aus Syrien und dem Irak erstellt.
Präsentiert wird die erste Ausgabe mit Musik & Snacks am 18. Februar um 18 Uhr im Neuland (Rottstr. 15).
Special Guest: WorldBeatClub Tanzen & Helfen.

Herzliche Einladung! „Feier zur Sonderausgabe „Neu in Deutschland“ (#1)“ weiterlesen

Helfende Hände gesucht! – Neue Kleiderkammer für Geflüchtete an der Griesenbruchstraße

Daniela von oben_klEin leeres Ladenlokal an der Griesenbruchstraße ist seit Dezember gefüllt mit Kartons und Tüten voller Klamotten, Spielzeug und anderen Dingen, die Neuangekommene gut gebrauchen können. „EInige haben ganze Lasterladungen zu uns gebracht“, freut sich Ercüment Toker von Plan B. Dringender gebraucht werden gerade helfende Hände, die mithelfen, das alles zu sortieren. „Ende Januar soll alles fertig sein.“ „Helfende Hände gesucht! – Neue Kleiderkammer für Geflüchtete an der Griesenbruchstraße“ weiterlesen

„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können“

Redaktionsteam_DreiViertel-Neue HeimatMit einem Redaktionsteam aus Syrien und dem Irak startet das Zeitungsprojekt der DreiViertel-Redaktion: Geflüchtete schreiben darin über ihre und andere Lebenswege, über Bochum, Goldhamme, Stahlhausen, Griesenbruch. Über deutsche Nachbarn, deutsche Eigenarten, ihre Heimatländer Syrien und Irak, Trauer und Sehnsucht, aber auch über Hoffnungen, Missverständnisse – und Lustiges. „„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können““ weiterlesen

Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember

20150923_110810In einem internationalen Zeitungsprojekt, das im Dezember im Bochumer Westend startet, berichten Menschen, die erst seit wenigen Monaten in Deutschland sind, von ihren Erlebnissen in Deutschland und Erinnerungen an die Heimat, von Missverständnissen, traurigen, aber auch komischen Begegnungen, vom Warten, Hoffen und Langeweile, von beruflichen Zielen und der Sehnsucht nach Normalität. „Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember“ weiterlesen