„Selam Opera!“ – Die Komische Oper Berlin zu Gast im Q1

Heimat, Sehnsucht und Zugehörigkeit

„Ist es möglich, nicht nur in einer, sondern in mehreren Heimaten zu denken, zu fühlen und zu Hause zu sein?“ Dieser Frage geht ein besonderes Gastspiel der Komischen Oper am 30. August 2018 im Stadtteilzentrum Q1 in außergewöhnlicher Weise auf den Grund – und nimmt das Publikum mit auf die musikalische Reise.

Zwei SängerInnen und drei MusikerInnen der Komischen Oper Berlin kommen im Rahmen der Ruhrtriennale ins Ruhrgebiet, um sich – zusammen mit ihrem Publikum – auf die Suche danach zu machen, was Heimat hier und heute bedeutet. Unterwegs zu uns mit dem Opern-Dolmuş (Opern-Taxi).

Selam Opera. Foto: Robert Recker

In ihrem Gepäck haben sie Arien, Duette, und Instrumentalnummern zentraler Werke des Opernrepertoires – gefühlvoll, bewegend und immer wieder auch mit Humor.

Um einen guten Kontakt zwischen KünstlerInnen und Publikum herzustellen, wird die in großen Konzerthäusern übliche Schwelle zwischen Bühne und Zuschauerraum an diesem Abend aufgehoben – kein trennendes Podium, alle auf einer Ebene, Begegnungen von Angesicht zu Angesicht.

Am 30. August 2018, 19:00 Uhr ***Eintritt frei***

Anschließend: Empfang

Nach der Darbietung des Programms (ca. 60 Minuten) besteht bei einem kleinen Empfang noch die Gelegenheit zur Diskussion und gegenseitigem Austausch über das Verständnis von Heimat, Sehnsucht und Zugehörigkeit.

Von Pfarrer Holger Nollmann, Friedenskirche im Q1

 

Selam Opera! Das interkulturelle Projekt der Komischen Oper Berlin.

[…] Der Operndolmuş der Komischen Oper Berlin ging auf eine mehr als 3000 km lange Reise entlang jener Strecke, die viele als »Gastarbeiter« in West-Deutschland tätige Arbeitsmigranten seit den 1960er Jahren alljährlich nutzten, um im Urlaub für einige Wochen in ihre ursprünglichen Heimatorte zurückzukehren. In einer eigens für diese Reise entstandenen 45-minütigen Musiktheaterrevue wurde den äußeren Beweggründen und seelischen Bewegungen nachgespürt, die die Menschen zu allen Zeiten dazu antrieb, ihr Glück in der Ferne zu suchen, wenn auch zum Preis der Sehnsucht nach der verlassenen Heimat.

Mehr Infos: https://www.komische-oper-berlin.de/entdecken/selam_opera/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.