Lange Weile

yazanVon Yazan Ower

Jeden Tag verbringe ich die Zeit damit, Zeit zu verbringen, weil ich nichts zu tun habe. Als mein Deutschkurs zu Ende war, habe ich einen neuen gesucht. Aber ich habe nicht gedacht, dass ich so viel Zeit damit verbringen würde, einen neuen zu finden. „Sie müssen leider warten. Die Liste ist lang.“

Also gehe ich zu allen Veranstaltungen, die ich finden kann. Zu Hause herumzusitzen, ist so langweilig, so sinnlos. Es gibt keine bestimmte Zeit für mich aufzuwachen. Manchmal stehe ich um zehn auf, manchmal um zwölf. Dann suche ich etwas, um meine Zeit zu verbringen. Das ist aber sehr schlecht. Ich gehe in der Stadt spazieren, schaue mir Filme an, dann gehe ich ins Fitness-Studio oder treffe mich mit Freunden. Wir trinken Kaffee. Wenn ich mich nicht bewege, wird alles schlecht. Ich hasse es, allein zu Hause herumzusitzen. Wenn in der Stadt etwas passiert, nehme ich teil.

Nun habe ich ein Projekt für Leute aus verschiedenen Ländern gefunden. Wir spielen Theater, machen Musik, rappen, machen Graffitis. Dort bin ich jeden Tag von acht Uhr morgens bis zehn Uhr abends. Und bald fängt endlich mein neuer Deutschkurs an. Dass Tage so lang und leer sein können, habe ich nicht gedacht, aber sonst ist alles gut.

Im Sommer 2016 erhielt Yazan Ower ein Stipendium der Otto Benecke Stiftung und ein Studium an der Universität Duisburg-Essen aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.