Helfende Hände gesucht! – Neue Kleiderkammer für Geflüchtete an der Griesenbruchstraße

Daniela von oben_klEin leeres Ladenlokal an der Griesenbruchstraße ist seit Dezember gefüllt mit Kartons und Tüten voller Klamotten, Spielzeug und anderen Dingen, die Neuangekommene gut gebrauchen können. „EInige haben ganze Lasterladungen zu uns gebracht“, freut sich Ercüment Toker von Plan B. Dringender gebraucht werden gerade helfende Hände, die mithelfen, das alles zu sortieren. „Ende Januar soll alles fertig sein.“

facebook Like Button„Ich bin vor ein paar Wochen einfach zu der Turnhalle am Westring gegangen und habe gefragt, ob ich helfen kann“, sagt Daniela Klein (34), die in einem großen Bochumer Modehaus arbeitet und deshalb weiß, wie Kleiderberge anschaulich zu bewältigen sind.

Außenfenster_kl„Zeitlich passt das bei mir gerade“

Einmal in der Woche hilft sie nun an der Griesenbruchstraße mit. „Vielleicht kann ich auch ein paar Kleiderbügel organisieren. Ich bin froh, dass ich etwas tun kann. Zeitlich passt das bei mir gerade“

„Wir brauchen aber dringend Regale!“, sagt Toker, „sonst geht das alles nicht!“ Zwischendurch klingelt sein Handy. „Ja, danke, das nehmen wir gerne“, sagt er und erklärt anschließend: „Das war eine Frau, die gerade dreißig, vierzig Kindersachen bei einem Discounter gekauft hat, um sie uns zu geben.“

Hosenbügelkleiderstange_kl„Ich hoffe, dass die Stimmung hält“

„Kann man hier auch schon Sachen abgeben?“, fragt ein älterer Mann, der den Laden betritt. „Warten Sie doch gerne noch ein paar Tage“, antwortet Toker. Die Bohrmaschine setzt gerade einen Moment aus. „Aber dann sehr gerne!“ Der Mann geht und verspricht, wiederzukommen.

„Das Hauptproblem ist wirklich, dass wir Helfer brauchen“, sagt Toker. „Wenn alles erstmal steht, wollen wir hier auch eine Aufenthaltsecke einrichten, wo Leute zusammen sitzen können.“

Glitzerkleiderstange_klToker freut sich, dass die Spendenbereitschaft weiterhin groß ist. „Ich hoffe, dass die Stimmung hält. Das hängt aber davon ab, was die Politik daraus macht. Was die Stadt Bochum macht, ist toll. Die Dinge entwickeln sich von heute auf morgen, die Not ist überall. Aber alle stricken daran, dass wir das bewältigen.“

Die Kleiderkammer an der Griesenbruchstraße 9 (Nähe Alleestraße/Annastraße) ist derzeit wochentags von 9 – 15 Uhr geöffnet. Ehrenamtliche sind herzlich willkommen. (Bitte klopfen, wenn Licht brennt, aber niemand zu sehen ist.)

facebook Like ButtonZuständig für die Koordination der Spenden und der Kleiderkammer ist Stephanie Lenz.
Kontakt: s.lenz@planb-ruhr.de
Telefon: 0234 459669-13

2 Gedanken zu “Helfende Hände gesucht! – Neue Kleiderkammer für Geflüchtete an der Griesenbruchstraße

Schreibe einen Kommentar zu Dorte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.