„Es war ein deutliches, schönes Stück“ – „Grubengold“ im PRT

Grubengold 2 (c)Sandra SchuckDie „Neu in Deutschland“-Redaktion war am Wochenende im Prinz Regent Theater, um das Stück „Grubengold“ zu sehen, ein Theaterstück mit Geflüchteten von Holger Wagner. Hier die sehr unterschiedlichen Eindrücke unserer syrischen RedakteurInnen!

facebook Like Button„Mir hat das Stück sehr, sehr gut gefallen. Wie toll der junge Mann getanzt hat, der zuerst auf die Bühne kam, und wie wunderschön die Frau gesungen hat!“

Grubengold 1 (c)Sandra Schuck„Das Gedicht am Anfang war zwar auf Arabisch, aber ich habe fast nichts davon verstanden. Es ging um das Lager Yarmouk, um Tod und Hoffnung. Auf Deutsch hätte ich mehr verstanden.“

„Der Anfang war etwas lang. Im Theater geht es um Handlung, Bewegung. Nicht nur Sprechen.“

„Sie erinnern mich an das, was ich seit zwei Jahren versuche zu vergessen… Das war schwierig für mich.“

Grubengold 3 (c)Sandra Schuck„Sie haben nicht über die Gründe der Flucht gesprochen, nur über den Prozess, das ist schade.“ 

„Zwischendurch musste ich lachen, es gab viele komische Szenen. Und dann wieder sehr ernste. Das war mir zu sehr vermischt.“

„Das war eine Überraschung am Anfang: Sie sprachen Arabisch! Ja, toll, dachte ich, Aber dann war es ein Gedicht, das ich weder verstehen noch übersetzen konnte. Deswegen wollte ich den Anfang des Stücks nur kritisieren. Dann fing das Klare an. Wie die Menschen ankommen. Sie gingen auf die schweren Punkte ein.“

Grubengold 4 (c)Sandra Schuck„Sie haben nur einzelne Erfahrungen gezeigt, vom Lager Yarmouk, das kann nicht für uns alle stehen!“

„Jeder kann  nur eigene Erfahrungen einbringen, das haben sie ganz richtig gemacht.“

„Wir sind nun Flüchtlinge hier, egal ob aus Syrien, dem Irak oder anderen Ländern. Hier ging es nur um Einzelne. Das hat mir nicht gefallen.“

„Es war schön, einfach und toll gespielt.“

Grubengold 5 (c)Sandra Schuck„Mit der Sprache (‚Sprechen Sie Deutsch?‘) und dem Begriff ‚Ordnung‘ haben sie es ein bisschen übertrieben. Die Deutschen freuen sich so sehr, wenn die Flüchtlinge ein bisschen Deutsch sprechen. Wenn eine Sache ohne Sprache zu erledigen ist, stellen sie diese Frage gar nicht. Und wenn sie diese Frage stellen, dann ja um zu wissen, ob sie helfen können. (Ich versuche immer, die Vorteile zu sehen, damit ich glücklich leben kann. Nachteile gibt es überall.)“

„Der letzte Teil war sehr toll und es hat mich sehr gefreut, dass die deutschen Zuschauer darauf reagierten und mittanzten. – Ich empfand es so, dass die Zuschauer damit zeigten, dass sie mit dem Umgang mit Flüchtlingen nicht zufrieden sind. Hier hatten sie die Möglichkeit, das zu äußern. Alles  war schnell und spontan, das fand ich hervorragend.“

Grubengold 6 (c)Sandra Schuck

„Ich hätte auch getanzt, aber es waren genug auf der Bühne, das war toll.“

„Alles, was gut endet, ist gut. Es war ein deutliches, schönes Stück.“

facebook Like ButtonVielen Dank an das Prinz Regen Theater für die Freikarten für Geflüchtete! Vielen Dank an die SchauspielerInnen, die sich nach dem Stück zu uns setzen, um lange mit uns über das Stück und das Leben zu sprechen.

Fotos: Sandra Schuck / Prinz Regent Theater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.