Erinnerungsalbum Bochumer Verein

Einladung zum StadtumbauTreff mit Marcus Kiel am 22. Mai.

Der in Goldhamme aufgewachsene Künstler Marcus Kiel sammelt Fotos und Dokumente aus Goldhamme, Stahlhausen  und dem Griesenbruch aus der Zeit des Bochumer Vereins. Im Rahmen seines Projektes „Ein fotografisches Erinnerungsalbum: Der Bochumer Verein im historischen Stadtbild“ konnte Kiel bereits umfangreiches Bild- und Info-Material aus Archiven und Privatbeständen zusammentragen. „Mich interessiert die Stahlindustrie als prägendes Element im Stadtbild von Goldhamme“, erklärt Marcus Kiel. „Wie haben die Menschen zu dieser Zeit gelebt und gearbeitet?“

Am Mittwoch, 22. Mai 2019, um 17 Uhr stellt Marcus Kiel sein Projekt im Stadtumbaubüro (Kohlenstraße 213) in Worten und Bildern vor. Anschließend: Offene Gesprächsrunde

Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe StadtumbauTreff und ist offen für alle Menschen im Stadtteil und Interessierte.

Wer eigene Erinnerungen aus dieser Zeit hat und diese dem Künstler für sein Projekt zur Verfügung stellen möchte, ist herzlich eingeladen, Fotos, Dokumente und erzählte Geschichten zu diesem Treffen mitzubringen. Die Leihgaben werden gegen Quittung entgegengenommen, sorgsam behandelt und professionell eingescannt. Die Eigentümer erhalten ihr Material ohne Schaden zurück und zudem eine digitale Kopie. Das Projekt ist Teil der Bochumer Initiative KunstimStadtraum und wird gefördert vom Stadtumbau Bochum Westend. 

Mai 2019: Offizielle Einweihung eines künstlerischen Erinnerungszeichens von Marcus Kiel an der Oberen Stahlindustrie durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. An diesem Ort leisteten im Zweiten Weltkrieg Tausende Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion des Bochumer Vereins.

Marcus Kiel vor seinem Kunstwerk „Laute Stille“ auf der „Sauren Wiese“ an der Essener Straße in Bochum. Foto: Lutz Leitner, Stadt Bochum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.