„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können“

Redaktionsteam_DreiViertel-Neue HeimatMit einem Redaktionsteam aus Syrien und dem Irak startet das Zeitungsprojekt der DreiViertel-Redaktion: Geflüchtete schreiben darin über ihre und andere Lebenswege, über Bochum, Goldhamme, Stahlhausen, Griesenbruch. Über deutsche Nachbarn, deutsche Eigenarten, ihre Heimatländer Syrien und Irak, Trauer und Sehnsucht, aber auch über Hoffnungen, Missverständnisse – und Lustiges. „„Die Leute sollen sehen, dass wir Deutsch können““ weiterlesen

Die Kindervilla Pfiffikus hat einen Weihnachtsbaum – und alle Religionen feiern mit

Kita-Tannenbaum-Gruppenbild-Elliot-Fotografie_kl
Foto: Nadine Pütter, LJ-Fotografie

Ein starkes Symbol sei der Weihnachtsbaum, sagt Stephanie Schoenfeld, ständige stellvertretende Leiterin der Kindervilla Pfiffikus in Stahlhausen. „Zum deutschen Weihnachtsfest gehört er dazu.“ Auch in der Kindervilla, wo nur etwa 15 Prozent der Kinder einen christlichen Hintergrund haben. „Die Kindervilla Pfiffikus hat einen Weihnachtsbaum – und alle Religionen feiern mit“ weiterlesen

Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember

20150923_110810In einem internationalen Zeitungsprojekt, das im Dezember im Bochumer Westend startet, berichten Menschen, die erst seit wenigen Monaten in Deutschland sind, von ihren Erlebnissen in Deutschland und Erinnerungen an die Heimat, von Missverständnissen, traurigen, aber auch komischen Begegnungen, vom Warten, Hoffen und Langeweile, von beruflichen Zielen und der Sehnsucht nach Normalität. „Zeitungsprojekt mit Geflüchteten startet im Dezember“ weiterlesen